• 3% Nachlass bei Online-Bestellung
  • Schnelle Lieferzeiten
  • DIN ISO 9001:2015 zertifiziert
  • Herstellerexpertise
  • Language
  • Mein Warenkorb
  • Account
  • Express-Bestelleingabe

USP-Methoden

Anwender aus dem regulierten Umfeld (z. B. der Pharmaindustrie) sind vielfach an sogenannte Monographie-Methoden der europäischen- oder US-Pharmakopöe (Ph. Eur. bzw. USP) gebunden. Das bedeutet die in den Arzneibüchern festgelegten Spezifikationen für die Analytik der zu untersuchenden Stoffe müssen befolgt werden. Diese sind hauptsächlich im Kapitel 621 der USP festgehalten.

Das Kapitel 621 der USP beinhaltet ausdrücklich praxisnahe Empfehlungen, welche Abweichungen von Spezifkationen der Methode in einer Monografie erlaubt, ohne dass eine Revaliderung der Methode erforderlich ist. Diese werden als „Adjustment“ (Anpassung) bezeichnet und gelten als notwendige Schritte für die Erfüllung der SST-Kriterien. Die folgenden Tabellen geben einen Überblick über variierbare Parameter mit den jeweils erlaubten Grenzen.

Folgende Parameter dürfen sowohl für isokratische als auch für Gradiententrennungen angepasst werden:

ParameterErlaubte Abweichung*
PackungsmaterialBeliebig (solange SST Kriterien erfüllt werden und die Säulenkategorie (LXX) gleich bleibt ("remaining same chemistry")
InjektionsvolumenBeliebig (solange SST-Kriterien erfüllt werden)
Säulentemperatur+/− 10 °C
pH-Wert Mobile Phase+/− 0,2 pH-Einheiten
Salzkonzentration im Puffer / Pufferstärke+/− 10%
Eluentenzusammensetzung

Die Anpassungen gelten für die Unterschusskomponente der Mobilen Phase (≤50%). Der Gehalt dieser Komponenten darf um +/− 30% (relativ) angepasst werden. Die Änderung für jede Komponente darf jedoch 10% absolut (bezogen auf 100% der mobilen Phase) nicht überschreiten.
Folgende Beispiele aus dem Kapitel 621 der USP erläutern dies:

  1. Die Eluentenzusammensetzung beträgt 50:50.
    30% von 50 ist 15% absolut. Dies überschreitet die erlaubte Absolutabweichung von 10%. Eine Anpassung ist somit hier im Bereich von 40:60 bis 60:40 erlaubt.
  2. Die Eluentenzusammensetzung beträgt 2:98.
    30% von 2 ist 0.6% absolut. Die maximal erlaubte Anpassung ist somit hier im Bereich von 1.4:98.6 bis 2.6:97.4.
  3. Die Eluentenzusammensetzung beträgt 60:35:5.
    Für die zweite Komponente: 30% von 35 ist 10.5% absolut. Dies überschreitet die erlaubte Absolutabweichung von 10%. Komponente 2 kann somit lediglich in den Bereich von 25% bis 45% absolut variiert werden.

Für die dritte Komponente: 30% von 5 ist 1.5% absolut. Folgende Anpassungen genügen hier somit den Anforderungen: 50:45:5 bis 70:25:5 oder 58.5:35:6.5 bis 61.5:35:3.5.

 

Folgende Parameter dürfen nur bei isokratischen Trennungen angepasst werden:  

ParameterErlaubte Abweichung*
Flussgeschwindigkeit (F)(1.) +/− 50%
oder
(2.) Eine Flussänderung, die einer vorgenommenen Änderung der Säulenlänge, des Innendurchmessers und der Teilchengröße angepasst ist, siehe weiter unten.
Säulenlänge (L) / Teilchengröße (dp)Erlaubt ist eine Änderung, sodass der neue Quotient L/dp einen Wert zwischen −25% und 50% des Wertes beim ursprünglichen Quotienten entspricht.
Alternativ dazu können auch andere Quotienten (L/dp) verwendet werden, solange die theoretische Bodenzahl N einen Wert zwischen −25% und 50% des ursprünglichen Quotienten einnimmt.
Flussgeschwindigkeit (F) / Teilchengröße (dp)

Wenn die Teilchengröße geändert wird, so muss die Flussgeschwindigkeit angepasst werden, da kleinere Partikel höhere lineare Flussgeschwindigkeiten benötigen, um die gleiche Leistungsfähigkeit zu erreichen (bestimmt durch die theoretische Bodenzahl).
Mithilfe der folgenden Formel kann der neue Fluss bei einer Änderung des Innendurchmessers und der Partikelgröße berechnet werden.

F2 = F1 x [(dc22 x dp1)/(dc12 x dp2)]

F1...Ursprüngliche Flussgeschwindigkeit
F2...Neue Flussgeschwindigkeit
dc1...Säuleninnendurchmesser der urprünglichen Säule
dc2...Säuleninnendurchmesser der neuen Säule
dp1...Urprüngliche Teilchengröße
dp2...Neue Teilchengröße

Beträgt die ursprüngliche Teilchengröße ≥ 3 μm und die neue < 3 μm, so muss der Fluss entsprechend angepasst werden, dass die Bodenzahl nicht mehr als 20% abnimmt.

Säulen-ID

Kann beliebig angepasst werden, unter der Vorraussetzung, dass die lineare Flussgeschwindigkeit konstant bleibt.

Injektionsvolumenbeliebig (solange SST-Kriterien erfüllt werden)

* Modifikationen außerhalb der angegebenen Grenzen gelten als "changes", die eine Revalidierung der eingesetzten Methode erfordern 

 

Nicht geändert werden darf die Wellenlänge des UV/VIS-Detektors. Es muss sichergestellt sein, dass der absolute Fehler bei der Einstellung der Wellenlänge +/− 3 nm nicht überschreitet.

 

Für genauere Informationen siehe nebenstehende Informationen der USP. ->

MZ-Analysentechnik Broschüren online erhältlich:

MZ-Analysentechnik Broschüren online erhältlich:

Sonderangebote

Sonderangebote

Die neue 2µm UHPLC-Säule der bekannten TSKgel SW-Serie für die analytische Gelfiltration.

Mehr lesen ...

Füllen Sie Ihr Lager zu günstigen Preisen noch vor dem Brexit auf!

Mehr lesen ...

Trennungsstrategien für Enantiomere von Daicel™ kostenlos erhältlich.

Mehr lesen ...

Die Buchserie HPLC-Tipps von Dr. Stavros Kromidas ist eine wertvolle Hilfe im Alltag der HPLC-Anwender.

Mehr lesen ...

Neuigkeiten

Neuigkeiten

Die jüngste Innovation von Nouryon im Bereich Chromatographie erweitert das Kromasil Classic Portfolio um eine weitere Phase

Mehr lesen ...

Neueste Ergänzung für die Protein-Analyse von AMT

Mehr lesen ...

Eine neue innovative Säule für die Analyse von organischen Säuren

Mehr lesen ...

Die TSKgel FcR-IIIA-NPR von Tosoh Bioscience ist eine neue und einzigartige HPLC-Säule auf Basis von rekombinantem FcγIIIa Rezeptorprotein als...

Mehr lesen ...

HALO C30 ist eine neue Säule von Advanced Materials Technology (AMT), die auf Grundlage der bewährten Fused-Core Technologie entwickelt wurde

Mehr lesen ...


  • manufacturer_lable_advanced_chromatography_technologies.jpg
  • Bonna-Agela_W200px.jpg
  • manufacturer_lable_advanced_materials_technology.jpg
  • manufacturer_lable_akzonobel.jpg
  • Bio-Rad_kl.jpg
  • CERI_kl.jpg
  • CHROMANIK_kl.jpg
  • CONCISE-SEP_kl.jpg
  • CHIRAL_kl.jpg
  • dikma_kl.jpg
  • ES_kl.jpg
  • GLScieces_kl.jpg
  • gracevydac_kl.jpg
  • HiChrom_kl.jpg
  • IDEX_kl.jpg
  • Imtakt_kl.jpg
  • K-Prime_kl.jpg
  • MACHEREY-NAGEL_kl.jpg
  • MerkMillipore_kl.jpg
  • Micro-Solv_kl.jpg
  • mitsubishi_kl.jpg
  • PERKIN-ELMER_kl.jpg
  • princeton_kl.jpg
  • RESTEK_kl.jpg
  • sepax_kl.jpg
  • SGE-Trajan_kl.jpg
  • Shimadzu_kl.jpg
  • Shinwa_kl.jpg
  • shiseido_osaka-soda_kl.jpg
  • SHODEX_kl.jpg
  • supelco_kl.jpg
  • Thermo_kl.jpg
  • TOSOH_kl.jpg
  • waters_kl.jpg
  • welch_kl.jpg
  • YMC_kl.jpg